Die Rolle von Nährstoffen für die Variabilität der Auswirkungen von Trockenheit auf die Zusammensetzung und Produktivität von Grasländern entlang von Landnutzungsgradienten - ein Merkmals-basierter Ansatz

 

Wissenschaftliche Bearbeitung durch:

Prof. Dr. Bettina Engelbrecht

Dr. Eun-Young Jung

Dr. Christina Bogner

Shanwen Sun

Carola Dostal

(Uni Bayreuth)

Landnutzung und Klimaerwärmung sind zwei Hauptaspekte der globalen Veränderung, die terrestrische Ökosysteme beeinflussen und Lebensgemeinschaften formen. Unser Wissen über die Auswirkung der Kombination von Trockenstress und Nährstoffverfügbarkeit ist jedoch sehr eingeschränkt. In Kombination könnten sich Trockenheit und Düngung gegenseitig verstärken oder abmildern und so die Produktivität oder Artenzusammensetzung von Graslandschaften beeinflussen. Das Hauptziel des Projektes ist es, unsere Vorhersagen für die Konsequenzen von Globalem Wandel auf Grasländer zu verbessern.

 

 

Im Gewächshaus untersuchen wir die Auswirkung von unterschiedlicher Nährstoffverfügbarkeit auf Trockenresistenz Traits von Graslandarten
In diesen Mesokosmen untersuchen wir die Auswirkung von Trockenheit und Nährstoffverfügbarkeit auf Graslandarten
Um die Rolle von Nährstoffen auf die Trockenresistenz von Grasländern besser zu verstehen, kombinieren wir Vegetationsdaten aus den Biodiversitäts-Exploratorien entlang eines Landnutungsgradienten mit unseren Ergebnissen

Daher bearbeiten wir in diesem Projekt folgende Fragen:

1. Wie ändern sich Pflanzenmerkmale, die für die Wassernutzung und Trockenresistenz wichtig sind, mit der Nährstoffverfügbarkeit? Wie unterscheiden sich verschiedene Pflanzenarten oder unterschiedliche Strategien zur Ressourcennutzung voneinander?

2. Wie beeinflusst unterschiedliche Nährstoffverfügbarkeit Wachstum und Überleben von Gesamtpflanzen unter Trockenstress?

3. Welche Rolle spielen Nährstoffe für die Resistenz und Widerstandsfähigkeit von Grasländern entlang eines Landnutzungsgradienten?

 

Wir vereinen im Projekt

  • ein Gewächshausexperiment, in dem wir die Plastizität von Trockenresistenz-Traits in Reaktion auf unterschiedliche Nährstoffverfügbarkeit untersuchen,

  • ein 'commongarden' Feldxperiment, in dem wir den kombinierten Effekt von Nährstoffen und Trockenheit auf den Wachstumsertrag und Zustand der Pflanzen quantifizieren

  • Analysen aus einem Feldexperiment in den Biodiversitäts-Exploratorien (Rangeshift, 2009-2012, Bütof et al. 2012), in dem der Niederschlag entlang von Landnutzungsgradienten manipuliert wurde.

Wir kombinieren die Ergebnisse der Experimente mit Vegetationsdaten aus den Biodiversitäts-Exploratorien, um die Rolle von Nährstoffen auf Trockenstresseffekte, Artenzusammensetzung und Produktivität entlang eines Landnutzungsgradienten in Grasländern zu untersuchen.

 

Referenz:

A. Bütof, L. R. von Riedmatten, C. F. Dormann, M. Scherer-Lorenzen, E. Welk, and H. Bruelheide. 2012. The responses of grassland plants to experimentally simulated climate change depend on land use and region. Global Change Biology 18:127–137

Nach oben