Kopplung von Biodiversität und biogeochemischen Kreisläufen (C-N Kreisläufen) im Grünland durch das Bodengefüge (BIOSTRUC)


Wissenschaftliche Bearbeitung durch:

Dr. Monika Joschko

Dr. Katrin Kuka
(ZALF Müncheberg)

Dr. Uwe Franko
(UFZ, Halle)

Dr. Bernhard Illerhaus
(BAM, Berlin)

Ziele

1. Charakterisierung der Bodenstruktur in unterschiedlich bewirtschafteten Grünlandböden durch Röntgen-Computermikrotomographie

2. Bezug morphologischer Eigenschaften der Bodenstruktur zu Verteilungsmustern von Bodenbiota

3. Vorhersage von C-N Dynamiken in Grünlandböden mit Hilfe von Simulationsmodellen basierend auf der Bodenstruktur

Hypothesen

H1. Hohe Regenwürmerhäufigkeiten in Grünlandböden sind verbunden mit hochstrukturierten Böden (Makroporen und Aggregate) und geänderten Kohlenstoffumsatz

H2. Das Makroporenvolumen in Grünlandböden steht mit der Gemeinschaftsstruktur und Häufigkeit nichtgrabender Mesofauna in Verbindung.

H3. The Analyse der Bodenstruktur erhöht das Verständnis der Umsatzprozesse im Boden.

Methoden

Erfassung der Bodenstruktur alle Grünland EPs mit Hilfe eines Röntgen-Computermikrotomographen (Genauigkeit 5-30 µm)
Morphometrische Analyse der CT Scans
Modellierung der C-N Transformationsprozesse mit CIPS (Kuka 2005) eingeführt in CANDY (Franko 1995)

Zusammenarbeit mit AG Schrumpf und Kandeler zur Analyse der Corg und mikrobieller Biomasse
Erfassung der Makro- und Mesofauna in Zusammenarbeit mit der AG Wolters

Bild BIOSTRUC
Frühjahrsbeprobung in der Schorfheide (April 2011)
Gerät zur Entnahme ungestörter Bodenproben im Grünlandboden (Frühjahr 2011)
Ungestörte Bodenprobe im Plastikzylinder
Bodenprobenahme im Regen (Frühjahr 2011)