Auswirkungen von Landnutzung auf wurzelherbivore Insekten und ihre Interaktionen mit abuskulärer Mykorrhiza

 

 

Wissenschaftliche Bearbeitung durch:
Prof. Dr. Susanne Wurst

Dr. Ilja Sonnemann

(Freie Universität Berlin)

Einführung

Vorrausgehende Studien haben gezeigt, dass die Diversität und Produktivität von
Pflanzengesellschaften durch wurzelherbivore Insekten und arbuskuläre Mykorrhizen
(AMF) beeinflusst werden.
Die Faktoren, die das Vorkommen von wurzelherbivoren Insekten und AMF bestimmen, sind weitestgehend unbekannt. Da die Qualität von Wurzeln für Herbivore zwischen Pflanzenarten variiert, ist es wahrscheinlich, dass sich Veränderungen in der Zusammensetzung von Pflanzengesellschaften auf Wurzelherbivore auswirken. Weiterhin ist es wahrscheinlich, dass Wurzelherbivorie ihrerseits einen Einfluss auf AMF hat, da diese von der Verfügbarkeit photosynthetisch gebundenen Kohlenstoffs abhängt, und Wurzelherbivorie die Photosyntheseleistung von Pflanzen beeinträchtigen kann.
Schlussendlich gehen wir davon aus, dass durch Wurzelherbivorie verursachte Veränderungen in AMF wiederum auf die Struktur von Pflanzengesellschaften zurückwirken.

 

Hypothesen

Die Biodiversitäts Exploratorien bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit die Zusammenhänge zwischen Pflanzendiversität, Wurzelherbivoren und AMF zu untersuchen. Unsere Haupthypothesen sind

1. dass sich Unterschiede in Pflanzendiversität und Bodennährstoffverfügbarkeit auf die Abundanz und Diversität von wurzelherbivoren Insekten auswirken,

2. dass Wurzelherbivorie durch Insekten die Abundanz und Diversität von AMF beeinflussen, und

3. dass sich Veränderungen in der Abundanz und Diversität von AMF auf die Zusammensetzung von Pflanzengesellschaften auswirken.

 

Methoden

Hypothese (1) wird mittles einer Feldstudie entlang von Landnutzungsgradienten untersucht. Die Hypothesen (2) und (3) werden ergänzend in Gewächshausexperimenten bearbeitet.


Bild Diversität