Einfluss negativer mikrobieller Bodenrückkopplungen auf die Pflanzenartendiversität


Wissenschaftliche Bearbeitung durch:

Prof. Dr. Jasmin Joshi

Johannes Heinze

(Universität Potsdam)

Prof. Dr. Matthias Rillig

Joana Bergmann

(FU Berlin)

Ziele

Testen, ob durch spezifische mikrobielle Boden-Feedbacks verhindert wird, dass konkurrenzstarke Pflanzenarten dominant werden.

 

Hypothesen

Pflanzenarten, die eine relativ hohe, individuelle Biomasse bilden, aber lokal nicht dominant sind, werden durch spezifische negative mikrobielle Boden-Feedbacks limitiert. Spezifische mikrobielle Boden-Feedbacks ermöglichen eine höhere Bestandesdiversität. Negative mikrobielle Boden-Feedbacks wirken sich auf gedüngten Flächen stärker aus.

Methoden

Diese Hypothese werden anhand von Pflanzenarten, die in den EP’s vorkommen und Variabilität in 1) der Biomasse und relativen Häufigkeit innerhalb und 2) zwischen Exploratorien entlang einem Süd-Nord Gradienten zeigen, untersucht. Für diese Untersuchungen werden Bodenproben aus Grasland Plots verwendet. In Gewächshausversuchen werden die spezifischen Mechanismen der Feed-backs studiert durch die Untersuchung verschiedener Bodenfraktionen, wie arbuskuläre Mykorrhizapilze, Wurzelpathogene und mikrobielle Mischungen aus Pathogenen und Saproben.