Auswirkung von Landnutzung auf die Signal Diversität und das Verhalten von Bestäubern


Wissenschaftliche Bearbeitung durch:

PD Dr. Martin Schaefer

(Universität Freiburg)

Prof. Dr. Nico Blüthgen

(Universität Darmstadt)

Hypothesen:

1. Die Diversität von Signalen verändert sich mit der Landnutzung.
2. Die Blütenfarbe als Filter strukturiert die Bestäubergemeinschaft.
3. Eine abnehmende Diversität von Signalen vermehrt die Nischenüberlappung und führt zu gerichtetem Fehlen einzelner Bestäubergruppen.
4. Die Reduktion der Diversität von Signalen verlängert die Suchzeiten der Bestäuber.
5. Seltene Pflanzen haben nicht-zufällige Blütenfarben.