Loading...

In der letzten Phase der Biodiversitäts-Exploratorien wurden sowohl die Experimente in den Exploratorien als auch der ‚common garden‘ EXClAvE I etabliert, um die relativen Auswirkungen einzelner Landnutzungskomponenten (Mähen und Düngung) und ihrer Kombinationen auf die Vielfalt und Funktionalität von Ökosystemen zu quantifizieren. Mit Hilfe eines multispektralen 3D-Pflanzenscanners (PlantEye F500, Phenospex, Heerlen, Niederlande) konnten wir feststellen, dass morphologische und physiologische Merkmale von Pflanzengemeinschaften rasch auf Landnutzungskomponenten reagieren, während die Artenzusammensetzung weitgehend unverändert blieb.


In EXClAvE II werden wir

  • a) den zeitlichen Verlauf der Reaktionen von Pflanzengemeinschaften auf experimentelle Landnutzungsmaßnahmen verfolgen;
  • b) die morphologischen und physiologischen Reaktionen von Pflanzengemeinschaften im common garden und in den REX/LUX-Experimenten vergleichen, um allgemeine Regeln für die Reaktionen von Gemeinschaften auf Landnutzungsänderungen zu generieren; und
  • c) ein Gewächshausexperiment durchführen, in dem wir die Reaktionen der Pflanzenmorphologie und -physiologie und des Mikrobioms auf die Landnutzung bei vier ausgewählten Arten verfolgen.

Wir werden morphologische und physiologische Merkmale der Grünlandgemeinschaften sowohl im Gemeinschaftsgarten als auch im Feld mit dem multispektralen 3D-Pflanzenscanner messen. Zusätzlich werden wir ein Gewächshausexperiment durchführen, in dem wir Pflanzenarten, die verschiedenen Landnutzungsmaßnahmen ausgesetzt sind, phänotypisieren und mittels 16S-Amplikon-Sequenzierung die Reaktionen der mit den Pflanzen assoziierten Bakteriengemeinschaften untersuchen.

Pflanzenscanner im Grünland

Erwartete Ergebnisse

Unsere Daten werden zu einem mechanistischen Verständnis der Reaktionen von Gemeinschaften auf Landnutzungskomponenten beitragen.


Projekt in anderen Förderperioden

Abbildung: Das Foto zeigt den „Common Garden“ genannten Versuchsgarten der Philipps-Universität in Marburg. Zu sehen sind Grasnarben mit hochwachsenden Gräsern in sechs Reihen quadratischer Sub-Plots der Größe fünfzig mal fünfzig Zentimeter, wobei immer zwei Sub-Plots nebeneinander angelegt sind. Eine Reihe ist also einen Meter breit. Zwischen den Reihen erstrecken sich Wege. Im Hintergrund befinden sich Gewächshäuser, Gebäude und dahinter eine dichte Reihe von Laub- und Nadelbäumen unter einem mit Cumuluswolken bedeckten Himmel.
EXClAvE I (Teilprojekt)
#Pflanzen  #2020 – 2023  #Artengemeinschaften […]

Wissenschaftliche Mitarbeiter:innen

Prof. Dr. Robert R. Junker
Projektleiter
Prof. Dr. Robert R. Junker
Philipps-Universität Marburg
Manuel Pitzer
Mitarbeiter
Manuel Pitzer
Philipps-Universität Marburg
Top