Loading...

Mit folgenden Forschungsverbünden und Plattformen zum Thema Langzeitmonitoring, Biodiversität und Landnutzung, arbeiten wir entweder zusammen oder sind die Biodiversitäts-Exploratorien Mitglied:

  • EcoFinders: Verbesserung des Verständnisses der Rolle der Bodenbiodiversität für das Funktionieren von Ökosystemen.
  • LTER-D: Netzwerk für ökologische Langzeitforschung in Deutschland.
  • LTER-Europe: Europäisches Netzwerk für Langzeit-Ökosystemforschung.
  • Jena-Experiment: Experimentelle Untersuchung einer Graslandgemeinschaft: Wie Biodiversität Elementkreisläufe und trophische Interaktionen beeinflusst.
  • TERENO: Netzwerk der terrestrischen Observatorien in der Umweltforschung.
  • BEF-China: Forest Biodiversity and Ecosystem Functioning (BEF) Experiment in subtropischen Wäldern in China.
  • ExpeER: Experimentation in Ecosystem Research möcht die wichtigsten Beobachtungs-, Experimentier-, Analyse- und Modellierungseinrichtungen in der Ökosystemforschung in Europa zusammenzubringen.
  • FunDivEUROPE: Funktionelle Bedeutung der Waldbiodiversität in Europa
  • KiLi: Kilimanjaro Ökosysteme im globalen Wandel: wie Biodiversität, biotischen Interaktionen und biogeochemischen Ökosystemprozessen verknüpft sind.

Landbesitzer:innen, Pächter:innen, Bewirtschafter:innen, Forstämter, Naturschutzbehörden und Schutzgebietsleitungen erlauben uns den Zugang zu den Untersuchungsflächen. Dies ist entscheidend für den wissenschaftlichen Erfolg der Biodiversitäts-Exploratorien. Wir danken daher allen Personen und Institutionen für die gute und langjährige Zusammenarbeit ganz herzlich. Auch der intensive und langjährige Informationsaustausch zwischen Wissenschaftler:innen der Biodiversitäts-Exploratorien mit Vertreter:innen aus Land- und Forstwirtschaft sowie Naturschutz bereichert uns. Wir freuen uns daher, diesen Dialog auch zukünftig weiterzuführen zu dürfen.

Für unsere Praxispartner:innen stellen wir praxisrelevante Forschungsergebnisse aus den Biodiversitäts-Exploratorien auf der Seite Praxis.Wissen kurz und allgemeinverständlich vor.

Links zu den Schutzgebieten

 

 

 

 


Top